Agrarpolitik nach Schneider -Ammann

Vernichte die einheimischen Bauer und kaufe die Lebensmittel im Ausland. Schneider Amann hat offensichtlich keine Ahnung welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um für die Schweizer Bevölkerung eine nachhaltige Ernährungssicherheit zu garantieren. Geblendet vom der lapidaren Feststellung " Die Schweiz ist nur von Freunden umgeben", vernachlässigt unser Wirtschafts-"Minister" die grundlegenden Fakten, die uns die überlebensnotwendige Ernährungssicherheit bringt. Wir brauen einen gesunden Bauernstand!

Initiative Ernährungssouveränität

Sie öffnet eine ganz neue Dimension. Sie zeigt den Weg für ein zukunftsfähige Landwirtschaft in der Schweiz auf. Eine Landwirtschaft die Lebensmittel produziert und nicht einfach zum Landschaftsschutz abkommandiert wird.

Will die Schweiz als souveräne Nation bestehen bleiben, dann hat sie auch die notwendigen Voraussetzungen zur Unabhängigkeit und Selbstbestimmung zu erhalten respektive zu fördern. Dazu gehört unter anderem ein möglichst hoher Grad an Selbstversorgung mit gesunden und natürlich produzierten Nahrungsmittel.  Die Initiative setzt auf Nachhaltigkeit, Eigenleistung und zukunftsfähigen möglichst regionalen Wirtschafts- und Versorgungskreisläufe und soll den Bauernfamilien ein zukunftssicherndes Einkommen ermöglichen. Dies steht nicht im Gegensatz zu einer offenen Schweiz.

Eine offene Schweiz gibt es aber nur, wenn diese Offenheit auch durch Eigenleistung und die Wahrung unserer Unabhängigkeit verteidigt wird.